Bewerbung

Das ist ein Content-Bild

Bachelor of Arts Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit (BA)

Grundsätzlich müssen die Studierenden die Zulassungsbedingungen nach § 63 des österreichischen Universitätsgesetzes (UG 2002) erfüllen, also entsprechend § 64 UG die „allgemeine Universitätsreife“, ein „europäisches Maturazeugnis“ oder einen „gleichwertigen Abschluss“ (z. B. Abitur, International Baccalaureate)  nachweisen.

Es wird ein Aufnahmeverfahren durchgeführt, in dessen Mittelpunkt nicht die Matura- bzw. Abiturnote steht, sondern ein „Matura-plus-Konzept“. Ziel des Aufnahmeverfahrens ist es, begabte und motivierte junge Menschen zu finden, die selbstständig wissenschaftlich denken lernen wollen. Sie sind bereit und in der Lage, sich einer berufsqualifizierenden Ausbildung zu unterziehen und Ideenfähigkeit und Gestaltungswillen zu entwickeln. Ausländische StudienbewerberInnen haben Chancengleichheit. Das Aufnahmeverfahren wird nach dem Prinzip der willkürfreien Ermessensentscheidung in mehreren Stufen durchgeführt.

1. Stufe:
Übersendung der Bewerbungsunterlagen

  • vorläufiges Anmeldeformular
  • Lebenslauf mit Passfoto
  • Motivationsbogen (DIN-A4-Seite)
  • beglaubigte Kopie des Zeugnisses der Allgemeinen Hochschulreife (zur grundsätzlichen Prüfung der Erfüllung der Zulassungsbedingungen nach § 63 des österreichischen Universitätsgesetzes 2002)*
  • Bescheinigung über ein achtwöchiges Praktikum im Bereich des Journalismus/ der Öffentlichkeitsarbeit

*Wurde die Allgemeine Hochschulreife noch nicht absolviert, so ist ihr Nachweis schnellstmöglich nachzureichen. Zuvor ist das letzte Jahresabschlusszeugnis zu übersenden.

2. Stufe:
Nach positiver Begutachtung der Bewerbungsunterlagen erfolgt die Einladung zu einem schriftlichen Aufnahmetest (Single Choice) und einem persönlichen Einzelinterview (Überprüfung fachspezifischer, sozialer und kommunikativer Kompetenzen) an der DPU.

3. Stufe:
Nach erfolgtem Aufnahmeverfahren wird den Ergebnissen entsprechend durch die wissenschaftliche Leitung des Studienganges eine Reihung der zum Studium zugelassenen KandidatInnen vorgenommen.

 

 

Master of Arts Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit (MA)

Für den Studiengang wird ein Aufnahmeverfahren (vgl. Bachelorstudium) durchgeführt.

Voraussetzung zur Zulassung zum Master-Studium ist der Nachweis eines Bachelor-Abschlusses (Notendurchschnitt besser als 2,3) aus einem einschlägigen konsekutiven Erststudium der Kommunikations-/Medizin-Journalismuswissenschaften mit dem Fachgebietsschwerpunkt Medizin/Gesundheit/Biologie oder ein entsprechender anerkannter Hochschulabschluss.

Weitere Zugangsvoraussetzungen zu diesem Master-Studiengang liegen in einem erfolgreichen Abschluss eines fachlich relevanten Studiums der Lebenswissenschaften (Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie, Biologie, Biochemie, Public Health) mit nachgewiesenen journalistischen und/oder Kommunikations-Öffentlichkeitsarbeits-Basis-Kompetenzen aus einer relevanten Praxisphase.

Die Regelstudienzeit des Grundstudiums (z. B. Bachelorstudiums) muss mindestens 6 Semester betragen haben und es müssen 180 ECTS-Punkte nachgewiesen werden.

Das Aufnahmeverfahren findet in drei Stufen statt:

1.Stufe:
Übersendung der Bewerbungsunterlagen

  • vorläufiges Anmeldeformular (erhältlich über das Studiensekretariat)
  • Lebenslauf mit Passfoto
  • Motivationsbogen (DIN-A4-Seite)
  • beglaubigte Kopie des Zeugnisses der Allgemeinen Hochschulreife (zur grundsätzlichen Prüfung der Erfüllung der Zulassungsbedingungen nach § 63 des österreichischen Universitätsgesetzes 2002)
  • beglaubigte Kopie des Zeugnisses/der Urkunde des Bachelor-Studiums oder äquivalenten Grundstudiums
     

2. Stufe:
Nach positiver Begutachtung der Bewerbungsunterlagen erfolgt die Einladung zu einem schriftlichen Aufnahmetest (Single Choice) und einem persönlichen Einzelinterview (Überprüfung fachspezifischer, sozialer und kommunikativer Kompetenzen) an der DPU.

3. Stufe:
Nach erfolgtem Aufnahmeverfahren wird den Ergebnissen entsprechend durch die wissenschaftliche Leitung des Studienganges eine Reihung der KandidatInnen, die zum Studium zugelassen werden, vorgenommen.