Auszug: Ausstattung für die vorklinischen Praktika

Die DPU bietet Ihren Studierenden Studien und Universitätslehrgänge "State of the Art" auf der Grundlage modernster Technologien und Verfahren, die ein topmodernes Equipment in den verschiedenen Praktika erfordern.
 

Zentrum Biosciences

An der Danube Private University (DPU) werden die Grundlagenpraktika in den naturwissenschaftlich geprägten Fächern Chemie, Biologie und Biochemie gemäß unseres interdisziplinierten Leitbilds in einem eigens für diese Zwecke neu erbauten und konzipierten Multifunktionslabor durchgeführt.

In sämtlichen Praktika kann auf ein modernes, zeitgemäßes Equipment zurückgegriffen werden, welches der immensen Bedeutung der Biosciences (Lebenswissenschaften) innerhalb der Zahnmedizin und der Humanmedizin gerecht wird. Die genannten Praktika sind so organisiert, dass die Studierenden aus experimenteller Sicht auf die gleiche umfangreiche Ausrüstung zurückgreifen können. In sämtlichen Praktika werden elementare Labortechniken und der sichere Umgang mit unterschiedlichsten klassischen und modernen Geräten und Materialien erlernt. Aus methodischer Sicht werden die Studierenden mit typischen biologischen, chemischen und biochemischen Laborexperimenten konfrontiert.

Innerhalb des Biologiepraktikums werden u.a. lichtmikroskopische Untersuchungen von Zellen, deren Fraktionierung und die Charakterisierung von Biomolekülen (Nukleinsäuren, Kohlenhydrate etc.) durchgeführt und erste fotometrische Analysen durchgeführt. Hierfür stehen diverse Zentrifugen, Zellaufschlussvorrichtungen und die erforderlichen Laborchemikalien zur Analyse und Charakterisierung von Zellen und Biomolekülen zur Verfügung.

Innerhalb des Chemiepraktikums stehen quantitative und qualitative Experimente im analytischen Maßstab im Vordergrund. Jeder Arbeitsplatz verfügt über die gängigen Glas- und Messgeräte, welche zur Durchführung eines allgemein chemischen Praktikums erforderlich sind. Der Umgang und die Herstellung von Lösungen und Verdünnungen, Volumetrische Verfahren, das Bereiten von Puffern sowie fotometrische Analysen werden regelhaft durchgeführt.

Die Gerätschaften zur Durchführung einfacher organischer Synthesen stehen ebenfalls zur Verfügung.

Innerhalb des Biochemiepraktikums werden die innerhalb der vorangehenden Praktika gewonnenen+- theoretischen Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten vertieft. Im Fokus des Biochemiepraktikums stehen die Charakterisierung und Isolation von Biomolekülen. Aus experimenteller Sicht steht den Studierenden das für die Durchführung grundlegender zellbiologischer, biochemischer und molekularbiologischer Experimente notwendige Equipment zur Verfügung. Hierzu stehen neben modernen Kolbenhubpipetten, diverse Laborzentrifugen, Elektrophorese-Apparaturen, ELISA-Reader, Fotometer u.v.m. zur Verfügung.

Insgesamt bauen die naturwissenschaftlichen Praktika aufeinander auf und dienen ebenfalls dazu den eventuellen Einstieg in eine experimentelle Studienabschlussarbeit innerhalb des Zentrums für Biosciences zu ermöglichen.

Zentrum Mikrobiologie

Praxishygiene – Hygiene

Die Studierenden werden zunächst mit den theoretischen Grundlagen der Praxis- und Krankenhaushygiene vertraut gemacht. Insbesondere stehen hier die Umsetzung der Hygienevorschriften und das Erstellen von Hygieneplänen im Vordergrund.

Innerhalb des Praktikums erfolgt eine praxisnahe Schulung innerhalb des Hygiene-Sterilbereiches des DPU-eigenen Ambulatoriums. Die Studierenden werden mit den allgemeinen Abläufen im Sterilbereich vertraut gemacht. Das Bedienen von Sterilisatoren, das Umsetzen von Hygiene- und Ablaufplänen, infektionspräventive Maßnahmen und das Erlernen der hygienischen und chirurgischen Händedesinfektion stehen u.a. im Fokus der praktischen Ausbildung.

Mikrobiologie

Innerhalb des Mikrobiologie-Praktikums wird zunächst die bakterielle Kontamination verschiedenster Flächen/Gegenstände untersucht. Hierzu werden sog. „Abklatschpräparate“ unter Verwendung des entsprechenden Equipments (Rodac Plates) von den Studierenden durchgeführt und semiquantitativ untersucht.

Ein weiteres Experiment untersucht das Rückhaltvermögens eines Mund-Nasen-Schutzes gegenüber Bakterien und Pilzen. Dies geschieht ebenfalls durch Anzüchten von Bakterienkolonien unter Verwendung gängiger mikrobiologischer Ausrüstungsmaterialien (Agarplatten etc.). Die Durchführung von Gramfärbungen und Mikroskopierübungen sowie weitere praktische Übungen zur Taxonomie von Bakterien stehen ebenfalls auf dem Praktikumsplan.

Zentrum Physiologie

Wir sind stolz, dass Univ.-Prof. Dr. Axel R. Pries, Dekan und Vorstand der Charité Universitätsmedizin Berlin, Deutschland, das Zentrum Physiologie an der DPU leitet und semesterweise persönlich die Lehrveranstaltung "Physiologie" mit Unterstützung seines Teams auf dem Campus in Krems durchführt. In der Physiologie haben wir das PowerLab 26t Teaching System von ADInstruments im Einsatz. Damit untersuchen wir z.B. die Muskelaktivität bei Belastung, nehmen EKGs auf oder beobachten die cortikale Aktivität im Gehirn mit Hilfe von EEGs.

Anschauliche Informationen finden sich auch hier:

http://m-cdn.adinstruments.com/brochures/TeachingSystems-Brochure-ADInstruments-Mar-2018-2.pdf

Zentrum Anatomie, Histologie und Zentrum Pathologie

Neben der Verwendung von Skeletten und Knochen, eines topmodernen Anatomage Tables, eines Ganzkörperplastinats und eines Kopf-Hals-Plastinats des international renommierten Institutes von Prof. Dr. Gunther von Hagens, u.a. bekannt aus der Ausstellung „Körperwelten“, die bis heute mehr als 52 Millionen Besucher zählt, werden in Kleingruppen Sezierpraktika an Cadavern durchgeführt.

Für die Praktika Pathologie/ Orale Pathologie sind derzeit 16 Mikroskope und eine Mikroskop-Kamera sowie eine Sammlung von digitalisierten Dauerpräparaten vorhanden.

Für die Histologie wurden acht neue Präparate-Sets (jew. 100 Dauerpräparate pro Set) angeschafft und digitale Präparatesets stehen zur Verfügung.

Abteilung Notfallmedizin

Für die Notfallmedizinpraktika stehen topmoderne Trainingspuppen (Kinder- und Erwachsenenmodelle), Notfallkoffer und Defibrillator für die Simulation lebensechter Bedingungen zur Verfügung. Die Ausstattung ist so hochwertig, dass sogar das Rote Kreuz anfragt dies für Übungszwecke auszuborgen. Ein Simulationszentrum ist in Planung.

Zentrumsübergreifende Praktika im zahntechnischen Propädeutiklabor

Das zahntechnische Propädeutiklabor verfügt über 50 Arbeitsplätze.

Der Masterplatz ausgestattet mit einer hochauflösenden Kamera, welche mit zwölf Bildschirmen verbunden ist, bietet den Studierenden die Möglichkeit, jeden einzelnen Arbeitsschritt der bei den Praktika unter der Kamera gezeigt wird, direkt an der eigenen Einheit zeitgleich umzusetzen. Ein Mikrofon gekoppelt mit entsprechenden Lautsprechern unterstützt den Referenten im Unterricht noch zusätzlich. Jeder der 50 Plätze ist mit einem Noflame Plus Gerät ausgestattet, welches per Induktion das Modellierinstrument sekundenschnell erhitzt. Des Weiteren befinden sich Waxlectric II Geräte auf jedem Platz, um ein angenehmes und eigenständiges Arbeiten für jeden Studierenden zu gewährleisten. Für entsprechende Schleifarbeiten wurde jeder Arbeitsplatz mit einem Micromotor NSK Ultimate XL-K und der geforderten Absaugung ausgestattet.

Vorbereitende Arbeiten wie die Modellherstellung und das Einartikulieren der entsprechenden Arbeitsmodelle werden in einem eigens ausgestatteten Bereich den Studierenden in Kleingruppen vermittelt. Dieser verfügt über zwei große Arbeitstische, Vakuumanmischgeräte für Gips, entsprechende Anzahl an Rüttlern, Gipstrimmer, Dampfstrahler, Hottys, lichthärte Geräte, Parallelometer, Tiefziehgeräte und Drucktöpfe.

Der digitale Workflow wird im Popädeutiklabor an der Danube Private University (DPU) immer mit der neuesten Software der Firma Dentsply Sirona gelehrt. Die digitale Abformung wird mittels dem neuen Hochleistungsscanner „Primescan“ durchgeführt. Ergänzend wird im Unterricht der prepCheck verwendet. prepCheck ist ein leicht zu erlernendes System auf Basis objektiver Messverfahren, welches studentische Ergebnisse dokumentiert und analysiert und diese auch zu späterer Zeit abrufbar macht. Angefertigt werden die fertig designten Arbeiten mittels einer CEREC MC XL, welche eine große Materialauswahl und vielfältige Einsatzmöglichkeiten anbietet.

Für die individuelle Betreuung bei Diplomarbeiten steht noch ein kleines, zusätzliches voll ausgestattetes zahntechnisches Labor zur Verfügung.

Zentrumsübergreifende Praktika "Phantom" in der Zahnmedizin

Die DPU hat zwei Phantomsäle mit insgesamt 72 studentischen Einheiten und zwei Masterplätzen von DENTSPLY SIRONA eingerichtet. Neben den Praktika „Zahnersatz“, „Zahnerhaltung" und „Kinderzahnheilkunde“, werden an der DPU noch die Lehrveranstaltungen "Digitale Technologien in der Zahnmedizin" und „Clinical Perfection“ in den Phantomsälen unter Einsatz folgender Geräte durchgeführt:

  • 4 DENTSPLY SIRONA CEREC - Einheiten ausgestattet mit der Omnicam
  • 7 PCs mit der aktuellen CEREC-Software zum designen der Restaurationen
  • Live-Übertragung der Arbeitsabläufe am Masterpult mittels der CEREC-Software auf 25 Monitore

Zentrum MKG-Chirurgie, Abteilungen Orale Chirurgie, Implantologie

Im Diplomstudium Zahnmedizin zum Dr. med. dent. werden chirurgische Praktika des Zentrums MKG-Chirurgie in Kleingruppen umgesetzt. Ziel ist es, verschiedenste Techniken in Bezug auf Zahnextraktion, Wurzelspitzenresektion, Implantation, Sinuslift und Nahtführung, sowohl am Model, als auch am Schweinekiefer zu vermitteln und so den späteren. Einstieg in den „Integrierten Behandlungskurs“ im Studienabschnitt „Klinik“ vorzubereiten.

Als eine der wenigen universitären Einrichtungen, bietet die Danube Private University (DPU) Studierenden die Möglichkeit, Erfahrungen und Fähigkeiten in der zahnärztlichen Chirurgie/ Implantologie direkt an den dafür vorgesehenen Präparaten zu schulen.