Neurodegenerative Erkrankungen

Der Forschungsbereich „Neurodegenerative Erkrankungen“ unter wissenschaftlicher Leitung von Univ.-Prof. Dr. Ralf Braun, wurde im Juli 2019 gegründet. Er beschäftigt sich mit molekularen und zellulären Veränderungen und Ursachen altersabhängiger Proteinfehlfaltungserkrankungen, wie z.B. Alzheimer-, Parkinson- und Motoneuronenerkrankungen. Die Arbeitsgruppe interessiert sich für die molekularen Mechanismen, mit denen Zellen mit krankheitsassoziierten und fehlfaltungsgeneigten Proteinen umgehen, die als ursächlich für neurodegenerative Erkrankungen gelten. Dazu werden einfache zelluläre Modellsysteme, v.a. die Bäckerhefe Saccharomyces cerevisiae, verwendet, die sich molekularbiologisch, zellbiologisch und biochemisch hervorragend charakterisieren und genetisch sehr leicht manipulieren lassen. Diese Modelle eignen sich insbesondere für die Aufklärung evolutionär konservierter molekularer Prozesse, die potenziell relevant sind für die Toxizität bzw. Detoxifizierung fehlgefalteter krankheitsassoziierter Proteine.