Studienaufbau und -inhalte

Vorklinik:

1. Studienabschnitt: 1. und 2. Semester

Der erste Studienabschnitt umfasst zwei Semester mit insgesamt 1.660 Unterrichtseinheiten (UE = 45 Min.), entsprechend 83 Semesterwochenstunden (SWS). Der Workload beträgt 1.500 Stunden, entsprechend 60 ECTS-Credit-Points.

Anders als an vielen Universitäten startet das Diplomstudium Zahnmedizin zum Dr. med. dent. an der DPU mit einer breiten theoretischen Einführung in die Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, gefolgt von einem Praktikum im zahntechnischen Labor. Des Weiteren werden die Studierenden durch Vorlesungen, Seminare und Praktika in die Naturwissenschaften (Biologie, Chemie und Physik) eingeführt. Um das breite Spektrum des zahnärztlichen Berufes aufzuzeigen, erfolgt im zweiten Semester nach einer Einführung in die Berufsfeldkennung, die Praxishygiene und die Werkstoffkunde bereits ein zweiwöchiges Hospitationspraktikum in einer Zahnarztpraxis, in der die Studierenden den ersten Patientenkontakt erfahren. Zudem wird die Medizinische Ethik mit Bezug auf die Gesamtverantwortung des Zahnarztes/der Zahnärztin gegenüber den PatientInnen gelehrt. Schon im ersten Studienabschnitt wird Wert auf eine Anleitung zum „Wissenschaftlichen Arbeiten“ gelegt. Neben einer Einführung und ergänzenden Übungen in biostatistischen Verfahren soll der/die Studierende das Arbeiten in Bibliotheken, die Literaturrecherche und das Verfassen eigener wissenschaftlicher Texte erlernen. Damit die Studierenden internationale Texte aus der Zahnmedizin verstehen und schon jetzt zu einem fachlichen Austausch in einer globalisierten Welt fähig sind, wird ergänzend die „Englische Fachterminologie“ gelehrt. Nach kontrolliertem Eigenstudium werden regelmäßig Coachings und Tutorien zur Wissensevaluierung und Prüfungsvorbereitung durchgeführt.

Zum Ende des ersten Studienabschnitts erfolgt die erste Diplomprüfung (FIP/SIP I), deren erfolgreiche Teilnahme Voraussetzung für den Eintritt in den zweiten vorklinischen Studienabschnitt ist.

2. Studienabschnitt: 3. bis 6. Semester

Der zweite Studienabschnitt umfasst vier Semester mit insgesamt 3.390 Unterrichtseinheiten (UE = 45 Min.), entsprechend 169,5 Semesterwochenstunden (SWS). Der Workload beträgt 3.000 Stunden, entsprechend 120 ECTS-Credit-Points. Studierende anderer Universitäten, die sich für einen Quereinstieg in den zweiten Studienabschnitt an der DPU bewerben, müssen die 1. Diplomprüfung (FIP/SIP I) oder eine äquivalente Prüfung nachweisen. Über die Gleichwertigkeit entscheidet, unter Berücksichtigung und vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen (auch ENIC-NARIC), der/die DepartmentleiterIn in der Fakultät Medizin/Zahnmedizin.

Es erfolgen zunächst eine spezifizierte Ausbildung in den Fachbereichen  der  Zahn-, Mund-, Kieferheilkunde, die Phantomkurse “Zahnerhaltung”, “Zahnärztliche Prothetik” und “Digitale Technologien in der Zahnmedizin (CAD/CAM)” sowie im Ambulanzpraktikum zur Heranführung an den Patienten/die Patientin. Des Weiteren werden die Life-Science-Fächer behandelt und eine Einführung in die für ZahnmedizinerInnen wesentlichen Fachbereiche der Humanmedizin gelehrt.

Am Ende des zweiten Studienabschnittes wird die zweite Diplomprüfung (FIP/SIP II) durchgeführt, deren erfolgreiche Teilnahme Voraussetzung für den Eintritt in den dritten, den klinischen Studienabschnitt ist.

Klinik:

3. Studienabschnitt: 7. bis 12. Semester

Der dritte Studienabschnitt umfasst 3.620 Unterrichtseinheiten (2.715 Stunden), entsprechend 181 Semesterwochenstunden.

Der Workload beträgt 4.500 Stunden, entsprechend 180 ECTS-Credit-Points. Er ergibt sich daraus, dass besonders im 6. Studienjahr die Diplomarbeit, Praktikaberichte mit Falldokumentationen und die Prüfungsvorbereitung zu leisten sind. Den Schwerpunkt im dritten Studienabschnitt bilden die klinischen Praktika an PatientInnen unter entsprechender Betreuung sowie Aufsicht, die vorherige einführende Vorlesung zum jeweiligen Fachgebiet und die Erfüllung des „Pflichtenheftes“. Die klinischen Praktika umfassen insgesamt 72 Wochen á 40 UE. Das 72-Wochen-Praktikum wird als integrierter klinischer Kurs durchgeführt, das „Pflichtenheft“ in den einzelnen Therapiebereichen über einen jeweiligen Katalog an Minimalanforderungen und eine Gesamtpunktzahl erfüllt. Vorlesungen und Seminare zu den Behandlungskursen werden für die Fachbereiche gesondert abgehalten. Der besseren internationalen Vergleichbarkeit wegen werden die Behandlungskurse ihrer Wertigkeit folgend in der Übersicht der Organisation des Studienabschnittes 3 ebenfalls getrennt aufgeführt, dies mit dem Hinweis auf die holistische Patientenversorgung an der DPU-Klinik.

Neben den zahnärztlichen und medizinischen Praktika besitzt das Wahlpflichtfach in diesem Abschnitt große Bedeutung. Im Wahlpflichtfach kann der/die Studierende Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten für einen speziellen Teilbereich der Zahnheilkunde – der persönlichen Wahl und dem persönlichen Interesse entsprechend – erwerben, oder sich unter Anerkennung seiner medizinisch-naturwissenschaftliche Vorbildung in das Bachelor-Studium Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit integrieren.

Mit dem vollständigen erfolgreichen Abschluss der dritten Diplomprüfung (SIP III) wird der Nachweis über das Beherrschen aller für die Ausübung des Berufes Zahnarzt/Zahnärztin erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten erbracht und das Diplomstudium Zahnmedizin mit dem Dr. med. dent. abgeschlossen.